Attraktiver öffentlicher Nahverkehr

  • kontinuierliche Verbesserung des S-Bahn- und Regionalbahnangebotes
  • attraktivere Gestaltung der Bahnhofsumfelder
  • weitere Sicherung des Angebotes und der Qualität bei der Strausberger Eisenbahn
  • Erhalt der Stadtbuslinie

Strausberg hat mit der S-Bahn-Linie S5 und der Regional­bahnlinie 26 eine gute Verkehrs­anbindung in Richtung Berlin und ins Umland. Innerhalb der Stadt ergänzen die Strausberger Eisenbahn (Straßenbahn) und der Stadtbus das Angebot.

Ein großer Erfolg war die Einführung des 20-Minuten-Taktes der S5 nach Strausberg Nord im Jahr 2015. Damit wurde die Verkehrs­anbindung für sehr viele Strausberger Bürger, aber auch der Region deutlich verbessert. Für den 20-Minuten-Takt habe ich mich bei den Verant­wortlichen im Land persönlich sehr engagiert. Dabei wurde ich von der Bundeswehr und den großen Arbeit­gebern im Norden unserer Stadt sehr unterstützt.

Die Initiative der Nachbar­gemeinden, nun einen 10-Minuten-Takt anzustreben, begrüße und unterstütze ich. Dabei müssen jedoch die infra­struktu­rellen Rahmen­bedingungen an den Bahn­anlagen und den Bahn­übergängen im Blick behalten werden.

Ab Dezember 2018 soll die Regionalbahn RB 26 bis Ostkreuz fahren. Ich setze mich dafür ein, dass mit zusätzlichen Waggons die Kapazitäten erhöht werden. Gleichzeitig will ich erreichen, dass die Deutsche Bahn die S-Bahnsteige am Bahnhof Strausberg (Vorstadt) und am S-Bahnhof Hegermühle saniert. Die Bahnhofs­umfelder sollen weiter verbessert werden. Dabei geht es z.B. um mehr Fahrrad­ständer, aber auch um Sauberkeit und Ordnung.

Bei der Strausberger Eisenbahn hat sich viel getan. Es wurden zwei moderne Straßen­bahnen angeschafft und eine vorhandene Straßen­bahn barrierefrei umgebaut. Die Halte­stellen wurden umgestaltet und denkmal­gerecht saniert. In den kommenden Jahren will ich das Angebot sichern und mich dafür einsetzen, dass bei Veranstaltungen in der Stadt zusätzliche Fahrten angeboten werden.

Mit dem Bau der Kinder­nachsorge­klinik ergibt sich die tolle Chance, das Wohn­gebiet Jenseits des Sees durch eine Bus­anbindung zu erschließen. Hier müssen die politischen Weichen gestellt werden, um die Bestellung durch den Landkreis zu erreichen.